© 2004
Interview mit Rolf Zimmermann, EBR-Vorsitzender bei der Allianz
Die offizielle Bezeichnung des EBR lautet: Allianz Europe Committee

FotoFotoFrage: Wie sind die Verhandlungen zum SE-Betriebsrat gelaufen?

Zimmermann: Das Besondere Verhandlungsgremium (BVG) war heterogen zusammengesetzt mit Vertretern aus allen Ländern, in denen die Allianz aktiv ist. Viele Mitglieder des BVG hatten kaum oder keine Erfahrungen. Trotzdem, das Klima war ausgesprochen konstruktiv.

Frage: Und die Zusammenarbeit mit dem Management?

Zimmermann: Die war lange Zeit kompliziert - ich hatte sogar Zweifel, ob die Verhandlungen nicht verl√§ngert werden m√ľ√üten. Am Ende konnte keiner so richtig zustimmen, jede Seite hatte Punkte, die nicht so recht pa√üten. Andererseits war das Ergebnis zu gut, um abzulehnen. Der Kompromi√ü tut beiden Seiten weh, aber ist immer noch besser als eine Auffangl√∂sung nach den Bestimmungen der EU-Richtlinie.

Frage: Welche Punkte waren denn besonders umstritten?

Zimmermann: Der 12er Aufsichtsrat war von Beginn an Allianz-Politik. Daher konnten die italienischen Niederlassungen keinen Vertreter w√§hlen, obwohl sie zu den Gr√ľndungsmitgliedern der SE geh√∂ren. Ein weiterer Punkt war die Schaffung einer internen Schlichtungsstelle, da konnten wir keine vern√ľnftige L√∂sung finden. Aber das Management wei√ü, da√ü wir im Streitfall nicht den Rechtsweg √ľber das M√ľnchner Arbeitsgericht scheuen werden.

Frage: Welche Erfolge konnten Sie verbuchen?

Zimmermann: Eine Art Tabubruch. Wir haben als SE-Betriebsrat ein Initiativrecht, um mit dem Management Leitlinien zu definieren: bei Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz, bei Aus- und Weiterbildung und bei Chancengleichheit. Das sind zwar keine Kernbereiche, aber aus Sicht der Arbeitnehmer dennoch wichtig. Nach harten und zähen Verhandlungen bekennt sich das Management der Allianz auch zum Sozialen Dialog mit dem Ziel, die Beschäftigten am ökonomischen Erfolg zu beteiligen, den sie erwirtschaften.

Frage: Werden in diesen Bereichen die n√§chsten l√§nder√ľbergreifenden Vereinbarungen zu erwarten sein?

Zimmermann: Wir haben dazu schon mit UNI Europe und Europ√§ischen Betriebsr√§ten aus anderen Sektoren (z.B. Ford) gesprochen, um eventuell eine eigene Strategie zu entwickeln. Ende Januar 2007 ist die konstituierende Sitzung des SE-Betriebsrates geplant, dort werden die n√§chsten Aufgaben nach Priorit√§ten geordnet. Zum Beispiel das Prinzip "Lifelong Learning". Schon der EBR k√ľmmerte sich um Weiterbildung zum permanenten strukturellen Wandel und nat√ľrlich zur Arbeitsplatzsicherheit usw. Das wird l√§ndertypisch beantwortet und die Einzelheiten mu√ü dann der Sozialdialog bringen.

Frage: Haben Sie auch Evalierungen eingeplant?

Zimmermann: Der Sozialdialog ist auf Kontiuit√§t angelegt, deshalb wird man sich von Zeit zu Zeit zusammensetzen und schauen, was steht im Vertrag und wo sind wir. Manchmal hat der Betriebsrat ja die Rolle, dem Management zu sagen, da√ü es etwas falsch macht. Das ist einerseits unangenehm, anderseits bekommt der Vorstand durch uns Betriebsr√§te auch Informationen, die er sonst nicht bek√§me, z. B. wie die Welt aus den Augen eines Mitarbeiters aussieht. Wir sind etwa wie die Institution eines Hofnarren, also die einzigen, die dem Herrscher ungestraft die Meinung sagen d√ľrfen.

Frage: Wie kommunizieren Sie miteinander in einem so internationalen Betriebsrat?

Zimmermann: Wir haben bisher im EBR zehn Sprachen, wollen aber im SE-Betriebsrat Englisch, Französisch, Italienisch und Deutsch als Arbeitssprachen verwenden. Der Arbeitgeber bietet schon seit Jahren die Möglichkeit zu Sprachkursen, die Präferenzen lagen immer bei Deutsch und Englisch.

Frage: Gibt es bei einer solchen Heterogenität nicht auch Spannungen?

Zimmermann: Große Spannungen im "Allianz Europe Committee" gab es immer dann, wenn große Integrationen oder ein Aufkauf stattfanden, wie z. B. bei der Übernahme des französischen Versicherungskonzerns AGF mit eigenen EBR und einer anderen Unternehmenskultur. Wir versuchen das mit einer möglichst produktiven Synthese zu lösen, es ist aber ein komplizierter Vorgang.

Frage: Haben die aktuellen Entwicklungen bei Allianz Deutschland einen Schatten geworfen?

Zimmermann: Momentan befinden wir uns im Krieg mit Allianz Deutschland wegen der Neustrukturierung der deutschen Versicherungsgesellschaften. Hier ist es gelungen, innerhalb k√ľrzester Zeit das zarte Pfl√§nzchen Unternehmenskultur, das Zusammengeh√∂rigkeitsgef√ľhl im Unternehmen, zu zerst√∂ren. Wie pa√üt dazu der Standardsatz von Herrn Diekmann: "W√ľrden Sie ihrem besten Freund empfehlen, sich bei unserem Unternehmen zu versichern?" Die Mitarbeiter f√ľhlen sich schlecht behandelt, und wenn die alten Hasen gehen, verliert das Unternehmen immaterielle Werte und die Orientierung f√ľr die Jungen und damit an Stabilit√§t.

Frage: Was w√ľrden Sie anderen EBR-Kollegen mitgeben, die vor einer SE-Betriebsratsgr√ľndung stehen?

Zimmermann: Die guten Dinge mit in die Zukunft nehmen und die schlechten korrigieren. Und auf alle F√§lle sollte man die rechtliche Grundlage als Chance nutzen, eventuell auch mit Hilfe von Beratern. Schlie√ülich steht das Management in der Zeit der SE-Gr√ľndung sehr unter Druck. Diese gestalterische Chance sollte nicht vergeben werden.


Rolf Zimmermann (53) ist Versicherungskaufmann und kam √ľber die Jugendvertretung in den Betriebsrat, dem er seit 1990 als freigestelltes Mitglied angeh√∂rt. Seit √ľber zehn Jahren ist er auch Mitglied des EBR.

Das Interview f√ľhrte Kathleen Kollewe am 9. Oktober 2006.


Weitere Informationen:

Die Allianz-Mitbestimmungsvereinbarung im Wortlaut
Die neuen Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat der Allianz SE



Nach oben
This page in English
Cette page en francais
Startseite
Angebot
Team
Dokumente
Links
Kontakt